Der grundlegende Aufbau von Phantasiereisen

 

Worum geht es in dieser Lektion?

 

Dieses Kapitel erklärt dir, wie eine Phantasiereise aufgebaut werden kann und was du dabei beachten musst, um sie wirkungsvoll zu gestalten und deine Hörer sicher wieder in die Realität zurückzubringen.

 
 

Die Phantasiereise als Text

 

Die Phantasiereise stellt eine eigene Textgattung dar, die wie jede andere Textgattung

  • bestimmte formale Eigenschaften (z.B. Aufbau, Satzbau, Satzlänge),
  • typische sprachliche Ausdrucksmittel,
  • eine klar definierte Funktion

besitzt, die sie von anderen Textgattungen unterscheidet. Eine Phantasiereise sollte nicht wie ein Brief, eine Gebrauchsanweisung oder ein Zeitungsartikel aufgebaut und geschrieben sein, wenn sie ihre Funktion (Entspannung, Selbsterfahrung etc.) erfüllen soll.
 

Dem Aufbau der Phantasiereise kommt dabei besondere Bedeutung zu, denn er stellt sicher, dass deine Zuhörer gut hineinfinden, aufmerksam dabei bleiben und gut wieder herauskommen, ohne Müdigkeit oder Benommenheit.
 

Auch hier gilt wieder: Der Aufbau kann je nach Länge und Zweck deiner Phantasiereise variieren. Es geht also beim Schreiben nicht darum, pauschale „Regeln der Kunst“ zu befolgen, sondern die Elemente deiner Phantasiereise kompetent so auszuwählen und zu gestalten, dass du die beabsichtigte Wirkung erzielst.
 

Grundsätzlich kannst du drei Abschnitte grob unterteilen:

  • Einleitung,
  • Hauptteil,
  • Schluss.

 

Jeder dieser Abschnitte übernimmt eine andere Aufgabe.
 
 

Die Einleitung: Einsammeln, fokussieren, umstimmen

 

Die Einleitung in einer Phantasiereise soll die Teilnehmer erst einmal „einsammeln“, also sie möglichst effektiv dabei unterstützen, ihre Aufmerksamkeit vom äußeren (und möglicherweise auch inneren) Geschehen abzuwenden und sich auf die Situation einzustimmen. Er schafft einen Übergang von der alltäglichen Erfahrung im Außen und fokussiert das Bewusstsein der Zuhörer auf ihr eigenes inneres Erleben. Dabei nutzt du das Aufmerksamkeits-Kontrollsystem, das du im zweiten Teil kennengelernt hast. Formulierungen wie „vielleicht spürst du jetzt…“ – „horch einmal in dich hinein…“ – „ganz allmählich merkst du, wie…“ unterstützen diese Fokussierung.
 

Viele Teilnehmer haben Schwierigkeiten, auf Kommando abzuschalten und sich auf deine Stimme zu konzentrieren. Sie hängen mit einem Teil ihrer Aufmerksamkeit noch an Gedanken, Gefühlen oder inneren Bildern fest, die sie beschäftigen. Ihnen soll der Anfang den Umstieg erleichtern und Distanz zu diesem inneren Geschehen schaffen – zum Beispiel indem du es als Blätter visualisieren lässt, die auf einem Bach davontreiben, oder Wolken, die über den Himmel ziehen. „Deine Gedanken ziehen vorüber … du wünschst ihnen eine gute Reise … beachtest sie nicht weiter.“
 

Außerdem können die Teilnehmer hier schon damit beginnen, Muskelspannung aufzulösen. Das geht zum Beispiel prima in Verbindung mit dem Ausatmen, denn das Ausatmen ist weitgehend ein Entspannen von Zwerchfell und Atemhilfsmuskulatur. Aber auch eine Menge anderer Methoden und innerer Bilder sind dazu gut geeignet, und auch Elemente aus dem Autogenen Training oder der Progressiven Muskelentspannung können hier einfließen. Kurz gesagt: Die Einleitung soll die Teilnehmer geistig und körperlich in einen Ruhezustand versetzen und die psychovegetative Entspannungsreaktion vorbereiten, die im Hauptteil angestrebt wird.
 

Noch einmal zusammengefasst:
 

Die Einleitung soll

  • die Aufmerksamkeitsverschiebung von außen nach innen unterstützen,
  • das Bewusstsein der Teilnehmer auf den Vortrag fokussieren,
  • Spannung reduzieren und die spätere Entspannungsreaktion vorbereiten.

 
 

Der Hauptteil – die eigentliche Reise

 

Hier eröffnet sich ein weites Feld von Möglichkeiten. Die Frage, die am Beginn jeder Phantasiereise steht, ist: Was willst du erreichen? Was soll der Text bei deinen Teilnehmer bewirken? Erst wenn du das weißt, kannst du dir konkret überlegen, welche Mittel du dazu einsetzt.
 

Phantasiereisen können zum Beispiel

  • eine psychovegetative Entspannungsreaktion bewirken,
  • der Selbsterfahrung und –reflektion dienen,
  • Ideen liefern, um innere Entwicklungsprozesse anzustoßen,
  • helfen, mehr Widerstandsfähigkeit (Resilienz) gegen belastende Einflüsse aufzubauen,
  • positive Erfahrungen vermitteln, um mehr Selbstbewusstsein und Zuversicht (eine positive Selbstwirksamkeitserwartung) zu entwickeln,

und und und.
 

In den letzten Punkten klingen bereits einige Handlungsfelder im Rahmen einer Therapie oder eines Coachings an. Da dieser Kurs ein Grundlagenseminar ist, beschäftigen wir uns vor allem mit den ersten beiden Punkten, Entspannung und Selbsterfahrung.
 
 

Textelemente

 

Im Idealfall hat jeder Absatz, jeder Satz der Phantasiereise einen klar definierten Zweck. Der Text zwischen Anfang und Ausleitung besteht aus verschiedenen Elementen, die das Erleben des Zuhörers steuern und sicherstellen, dass dieser Zweck auch tatsächlich erreicht wird. Ein solches Textelement zeichnet sich dadurch aus, dass es nur einen einzigen Zweck verfolgt und nur so lange andauert, bis dieser Zweck wahrscheinlich erfüllt ist.
 

Wir haben in einem früheren Kapitel gesehen, dass Phantasiereisen vernetzte Informationen des Langzeitgedächtnisses nutzen, um das Erleben des Zuhörers zu personalisieren, um die Phantasiereise von einer Geschichte zu seiner Geschichte zu machen. Das wird zum Beispiel durch die folgenden für Phantasiereisen typischen Textelemente erreicht:
 

  • vorgestellte Sinneswahrnehmungen (“Du siehst/hörst…”);
  • offene Vorstellungselemente („Was siehst/hörst du?“);
  • Elemente der Selbstreflektion („Wie fühlt sich das für dich an? Vielleicht erinnert dich das an etwas…“);
  • vorgestellte Handlungen (“Du gehst … du nimmst etwas in die Hand…”).

 

Mit diesen und weiteren Textelementen wollen wir uns in einem späteren Kapitel noch gründlich beschäftigen. Fürs erste belassen wir es bei der Feststellung, dass der Hauptteil sich aus solchen Elementen zusammensetzt. Ihre stimmige Abfolge ist sehr wichtig, um ein kohärentes Erleben ohne verwirrende Brüche und Sprünge beim Zuhörer zu erzeugen.
 

Im Hauptteil möchtest du das Hauptziel der Reise verwirklichen. Er muss deshalb so aufgebaut sein, dass alles, was in der Reise geschieht, zu diesem Ziel hinführt.
 
 

Der Schluss: die fachgerechte Ausleitung

 

Die Ausleitung dient dazu, deine Teilnehmer mit allen Sinnen und ihrer gesamten Aufmerksamkeit ins Hier und Jetzt zurückzuholen. Außerdem müssen einige der körperlichen Veränderungen, die bei der Entspannungsreaktion eintreten, wieder aufgehoben werden. Verlangsamtes Reaktionsvermögen oder eine nach innen gerichtete Aufmerksamkeit können im Straßenverkehr zu einer Gefahr werden. Deshalb ist die Ausleitung ein unverzichtbarer Bestandteil jeder Phantasiereise.
 

Wie jede Regel hat auch diese hier eine Ausnahme – nämlich wenn deine Zuhörer nach der Phantasiereise schlafen sollen, zum Beispiel wenn du Kindern vor dem Einschlafen eine Phantasiereise erzählst. Dann sind die psychischen und physischen Veränderungen der Entspannungsreaktion ja durchaus erwünscht. Ansonsten gilt in jedem Fall: Eine korrekte Ausleitung muss sein.
 

Dabei lenkst du das Erleben schrittweise vom inneren Geschehen über die Körperwahrnehmung hin zum Wachzustand:

  • Kündige an, dass die Teilnehmer nun langsam wieder in den Wachzustand zurückkehren werden. (“Langsam verblassen die schönen Bilder um dich herum… du spürst, dass es allmählich Zeit wird, wieder zurückzukehren”).
  • Lenke die Aufmerksamkeit der Teilnehmer auf ihre Körperwahrnehmung. (“Du spürst, wie deine Brust sich beim Atmen ganz entspannt hebt und senkt… spürst, wie die Arme neben deinem Körper liegen” etc.)
  • Aktiviere Kreislauf und Bewegungsapparat, indem du deine Teilnehmer Bewegungen ausführen lässt (“Du öffnest und schließt deine Hände ein paar mal, bewegst deine Füße… reckst und streckst deine Arme und Beine, deinen ganzen Körper”).
  • Wecke sie auch mental auf (“Ganz wach und aktiv fühlst du dich jetzt, ganz klar… dein Körper und dein Geist sind wieder hellwach und ganz im Hier und Jetzt”).
  • Fordere sie auf, die Augen zu öffnen.

 

Stellst du danach noch offenkundige Müdigkeit oder Verlangsamung bei einzelnen Teilnehmer fest, lässt du sie einfach ein bisschen auf und ab gehen und die Arme bewegen – das vertreibt auch den letzten Rest von Schläfrigkeit und bringt den Blutdruck wieder auf ein normales Level.
 
 

Die wichtigsten Informationen aus dieser Lektion:

 

  • Phantasiereisen stellen eine eigene Textgattung dar, die typische formale und inhaltliche Anforderungen erfüllen muss.
  • Der grundlegende Aufbau einer Phantasiereise beinhaltet Einleitung, Hauptteil und Schluss.
  • Jeder Abschnitt einer Phantasiereise dient einer klaren Funktion.
  • Die Einleitung soll eine Aufmerksamkeitsverschiebung erleichtern, den Hörer auf sein inneres Erleben fokussieren und die psychovegetative Entspannungsreaktion vorbereiten.
  • Der Hauptteil einer Phantasiereise dient dazu, ihr Hauptziel umzusetzen.
  • Dieses Hauptziel kann je nachdem, welche Aufgaben eine Phantasiereise erfüllen soll, variieren.
  • Typische Gestaltungselemente des Hauptteils sind vorgestellte Sinneswahrnehmungen und Handlungen, Elemente der Selbstwahrnehmung und -reflektion.
  • Die Ausleitung dient dazu, die Teilnehmer nach der Phantasiereise wieder vollständig wach, reaktionsbereit und geistig klar werden zu lassen.
  • Die Ausleitung muss sorgfältig durchgeführt werden, um die Verkehrssicherheit der Teilnehmer zu gewährleisten.
  • Die Ausleitung kann entfallen, wenn der oder die Zuhörer nach der Phantasiereise einschlafen soll.

 
 

Was dich in der nächsten Lektion erwartet

 

In der nächsten Lektion erfährst du, welche Techniken es gibt, um die Aufmerksamkeit, den Wachheitsgrad und das emotionale Erleben der Zuhörer zu steuern.

 

Hier geht es weiter: Techniken der Steuerung des Hörerlebnisses bei Phantasiereisen

 

Buche jetzt das vollständige Online-Ausbildungsmodul 1 “Grundlagen für Entspannungstrainer”:
Der Einstieg ist jederzeit möglich!
Online-Kursgebühr: nur 99 EUR
 
Jetzt Online-Ausbildungsmodul 1 buchen!

Auf diesen Seiten findest du einen kostenlosen Auszug unserer modularen Ausbildung zum Kursleiter für Phantasiereisen. Los geht es mit der Lektion Phantasiereisen – eine Einführung.



Informiere dich jetzt über die vollständige Ausbildung zum Kursleiter für Phantasiereisen...

... und dann buche das Online-Ausbildungsmodul 1 "Grundlagen für Entspannungstrainer"!





Ausbildung mit Zertifikat:
Unser Zertifikat "Kursleiter für Phantasiereisen" erhälst du bereits nach Abschluss von zwei unserer Ausbildungsmodule:

Mit vier abgeschlossenen Ausbildungsmodulen erhälst du zusätzlich das Zertifikat zum Entspannungstrainer:

Natürlich gibt es auch für jedes einzeln gebuchte Modul eine Teilnahmebestätigung.




Das neue Buch von Frank Hoese
und Nils Klippstein: